Definition und Beispiele für ökologische Nachhaltigkeit

Wenn wir uns gestresst oder unkonzentriert fühlen, gehen viele von uns instinktiv spazieren. Wir suchen Wälder, Parks, Strände und Landstraßen auf, um uns im Einklang mit der Natur zu fühlen. In Anbetracht dieser Tatsache überrascht es nicht, dass das menschliche Wohlbefinden untrennbar mit der Gesundheit der Umwelt verbunden ist. Etwa 24 % der weltweiten Todesfälle werden direkt oder indirekt durch vermeidbare Umweltfaktoren verursacht1. Um ein langes und gesundes Leben zu führen, brauchen und verdienen wir unverschmutzte Luft zum Atmen, sauberes Wasser zum Trinken und Orte, die frei von giftigen Substanzen sind.

Da die Weltbevölkerung wächst und wir die langfristigen Folgen des übermäßigen Energieverbrauchs und des industriellen Wachstums zu spüren bekommen, müssen wir weitere Schäden verhindern. Es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass künftige Generationen ein gesundes Leben führen können und wir die Schäden an den artenreichen Ökosystemen der Erde so gering wie möglich halten. Für Unternehmen bedeutet Nachhaltigkeit, dass sie ihr Geschäft durch nachhaltige Praktiken führen und künftiges Wachstumspotenzial sichern, ohne die Umwelt zu sehr zu schädigen.

Was ist ökologische Nachhaltigkeit?

Laut dem UN-Umweltprogramm2 bedeutet ökologische Nachhaltigkeit, Entscheidungen zu treffen, die eine gleichwertige, wenn nicht gar bessere Lebensweise für künftige Generationen gewährleisten.

Ökologische Nachhaltigkeit zielt darauf ab, die Qualität des menschlichen Lebens zu verbessern, ohne die Ökosysteme der Erde unnötig zu belasten. Es geht um die Schaffung eines Gleichgewichts zwischen der konsumorientierten menschlichen Kultur und der lebendigen Welt. Dies können wir erreichen, indem wir so leben, dass die natürlichen Ressourcen nicht verschwendet oder unnötig verbraucht werden.

Warum ist Nachhaltigkeit wichtig?

Ökologische Nachhaltigkeit ist wichtig, weil wir jeden Tag so viel Energie, Nahrungsmittel und vom Menschen geschaffene Ressourcen verbrauchen. Das rasche Bevölkerungswachstum hat zu einer Zunahme der Landwirtschaft und der Produktion geführt, was wiederum mehr Treibhausgasemissionen, einen nicht nachhaltigen Energieverbrauch und die Abholzung von Wäldern zur Folge hat.

Mit anderen Worten: Wir brauchen mehr Energie und Materialien als je zuvor. Trotzdem kann unser Planet nur eine bestimmte Menge an Ressourcen bereitstellen, bevor sie zur Neige gehen. Aus diesem Grund müssen die Unternehmen ihren Teil dazu beitragen. Sie haben mehr Macht als jede andere Gruppe von Einzelpersonen, und sie können dazu beitragen, eine lebenswerte Zukunft zu sichern, indem sie in nachhaltige und verantwortungsvolle Praktiken investieren, wie z. B. die Verringerung von Abfällen, die Nutzung sauberer Energie und die Zahlung fairer Löhne.

Wie lautet eine einfache Definition von ökologischer Nachhaltigkeit?

Einfach ausgedrückt ist ökologische Nachhaltigkeit der verantwortungsvolle Umgang mit unserem Planeten. Wir tun dies, um zu vermeiden, dass die natürlichen Ressourcen erschöpft werden und die Fähigkeit künftiger Generationen, ihre täglichen Bedürfnisse zu befriedigen, beeinträchtigt wird.

Was sind einige Beispiele für ökologische Nachhaltigkeit?

Es gibt zwei Hauptwege, auf denen ökologische Nachhaltigkeit erreicht werden kann: durch den Einzelnen und durch Unternehmen und staatliche Stellen.

Als Einzelpersonen können wir kleine, aber wirksame Schritte in Richtung eines nachhaltigeren Lebensstils unternehmen, z. B. weniger Wasser verbrauchen, unseren Fleischkonsum reduzieren und auf wiederverwendbare Produkte umsteigen, um unsere Abhängigkeit von Einwegplastik zu verringern.

Aus der Sicht eines Unternehmens kann ökologische Nachhaltigkeit bedeuten, dass man in Lagern, Fabriken und Büros auf erneuerbare Energien umsteigt oder Einwegplastik in der Produktion einspart.

Was sind die 3 Säulen der Nachhaltigkeit?

Die ökologische Nachhaltigkeit kommt nicht nur dem Planeten und seinen Bewohnern zugute, sondern kann auch viele andere Vorteile bieten. Die drei Säulen der Nachhaltigkeit umfassen die wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung.

  • Die wirtschaftliche Nachhaltigkeit liegt in der Verantwortung von Unternehmen und Gemeinden. Hier werden sie dazu angehalten, ihre Ressourcen verantwortungsvoll und effizient zu nutzen. Wirtschaftliche Nachhaltigkeit soll ein langfristiges Wirtschaftswachstum fördern, ohne die ökologischen, sozialen und kulturellen Aspekte unserer globalen Gemeinschaft zu beeinträchtigen.
  • Soziale Nachhaltigkeit kommt den Menschen zugute. Ein nachhaltiges Leben für Einzelpersonen, Familien, Gemeinschaften und Länder bedeutet gesündere Luft und weniger Geld, das unnötigerweise für das Gesundheitswesen ausgegeben wird. Durch die Nutzung erneuerbarer Energiequellen können Dürreperioden verringert werden, da sie weniger Wasser und Energie für ihre Erhaltung benötigen. Letztendlich soll eine nachhaltige Entwicklung auch den Hunger und die Armut verringern und allgemein für eine bessere Lebensqualität weltweit sorgen, indem sie eine gerechte Verteilung von Bildung und Gesundheitsversorgung fördert.
  • Die ökologische Nachhaltigkeit konzentriert sich auf den Zustand des Planeten, in dem wir ihn hinterlassen. Sie ermutigt den Einzelnen, so zu leben, dass möglichst wenig Abfall entsteht und sogar einige der Ressourcen, die wir täglich nutzen, regeneriert werden.